Behandlungsspektrum

Allgemeine und spezielle Untersuchungen

  • Vorsorgeuntersuchungen zur frühzeitigen Erkennung von Erkrankungen, die häufig erst spät im fortgeschrittenem Stadium erkannt werden. Wir bieten Gesundheitschecks in verschieden abgestuftem Umfang. Ein Gesundheitscheck bietet weiterhin die Gelegenheit, Fragen über Haltung, Fütterung und Verhaltensmanagement zu besprechen.
  • Geriatriecheck und Altersvorsorge
  • Welpen-Check-up und Welpenberatung
  • Ernährungsberatung
  • Offizielles HD- und ED-Röntgen
  • Untersuchung auf Patellaluxation
  • Digitales Röntgen
  • Ultraschalluntersuchungen
    (Trächtigkeitsuntersuchung) 
  • Deckzeitpunktbestimmung und Geburtshilfe bei der Hündin
  • Eigene Laboruntersuchungen
    • Indooruntersuchung von Blutprofilen, Schilddrüsenhormon T4, Fructosamin und CRP
    • Kot- und Harnuntersuchung
    • Untersuchungen von Hautgeschabseln
    • Zytologie
    • Antibiogramme
  • Notfalllabor
  • EKG und Blutdruckmessung
  • Allergiediagnostik
    (Austestung von Allergenen, Blockaden und Umweltbelastungen mittels Bioresonanz)

Behandlungen

  • Impfungen und Gesundheitszeugnisse
  • Weichteilchirurgie, alle gängigen Operationen mit Inhalationsnarkose und OP-Überwachung mittels digitalem Monitoring
  • Bachblütentherapie
  • Magnetfeldtherapie
  • Immuntherapie bei Allergikern
  • Fertilitäts- und Geburtsüberwachung
  • Zahnsteinentfernung mit Ultraschall und Politur
  • Einfache Zahnbehandlungen
  • Elektronische Tierkennzeichnung
  • Bioresonanz-Austestung und Therapie (insbesonders Allergiebehandlung)
  • klassische Homöopathie


Ganzheitliche Therapie

Wir bieten das gesamte Spektrum der schulmedizinischen Therapie nach aktuellem Wissensstand ergänzt durch regulative bioenergetische Therapien wie Bioresonanz und Homöopathie, die uns ermöglichen, nicht nur sichtbare Symptome zu behandeln , sondern den ganzen Patienten mit seinen individuellen Störungen zu erfassen, was besonders für unsere zunehmend chronisch erkrankten Hunde, Katzen und Heimtiere wichtig ist, die unter Allergien, chronischen Lahmheiten, chronischen Infektionen, Katzenschnupfen, Stoffwechselerkrankungen, Hauterkrankungen, hormonellen Störungen oder Fruchtbarkeitsproblemen leiden.

Bioresonanz

Die Bioresonanz ist ein modernes, fortschrittliches Therapieverfahren, das die Prinzipien der Akupunktur und der Homöopathie in sich vereinigt. Die Bioresonanz arbeitet mit spezifischen Frequenzmustern des elektromagnetischen Feldes des Patientenkörpers und den Frequenzmustern der krankmachenden Substanzen und wirkt so auf Steuerungsvorgänge im Körper ein.

Es ist eine Biophysikalische Methode, die nach den Ursachen der Erkrankung sucht, d.h. warum das Tier eine Allergie, eine Futterunverträglichkeit oder chronische Erkrankung hat. Die Ursachen versucht man mit der Bioresonanzbehandlung zu beseitigen und damit das Immunsystem wieder zu normalisieren , so dass bestehende Allergien oder andere Erkrankungen, soweit sie keine bleibenden organischen degenerativen Schäden verursacht haben, durch die wieder in Gang gebrachte Selbstregulation heilen können. Bei weiter fortgeschrittenen degenerativen Erkrankungen kann man mit der Bioresonanz erhebliche Verbesserungen des Krankheitsbildes hervorrufen, so dass der Patient ein verbessertes Allgemeinbefinden, weniger Beschwerden und mehr Lebensqualität hat. Als Beispiel seien ältere Patienten mit chronischen Nierenerkrankungen oder auch die palliative Wirkung bei Krebs- patienten genannt.

Gemäß den Erkenntnissen der Quantenphysik hat alle Materie eine elektromagnetische Abstrahlung. Jede Substanz (jede Zelle, jeder Körperteil, Viren, Bakterien, Pollen, Toxine…) hat eine ganz typische Wellenlänge, ein individuelles Frequenzmuster. Über bestimmte Frequenzen (Lichtblitze) findet der Informationsaustausch von Zelle zu Zelle statt. Dieser Informationsaustausch kann über Frequenzen störender Substanzen (Gifte, Keime usw.) gestört und damit die Körperregulation behindert werden. Dies äußert sich zunächst in unklaren Befindlichkeitsstörungen, Leistungsschwäche, Müdigkeit und später durch chronische Erkrankungen und Organveränderungen.

Meist liegen chronischen Erkrankungen mehrere Belastungen zu Grunde. So kann es sein, dass bei Tieren mit gleichem Krankheitsbild ganz unterschiedliche Ursachen festgestellt werden. Die biophysikalische Untersuchung bietet die Möglichkeit, diese individuellen Belastungen zu testen, was biochemisch bei Blutuntersuchungen im Labor oft nicht möglich ist. Der Patient erkrankt, wenn lang andauernde oder zu viele Belastungen auf ihn einwirken, die die Selbstheilungskräfte des Körpers überfordern. So kommt es bei Allergien zu Fehlsteuerungen des Immunsystems, die die Bioresonanz beseitigen und regulieren kann.

Auch im Rahmen der Gesundheitsprophylaxe findet die Bioresonanzmethode ihren Einsatz, indem sie das Immunsystem stabilisiert und die körpereigene Regulation stärkt.

Nach gründlicher körperlicher diagnostischer Untersuchung werden die Ihr Tier belastenden Faktoren über ein umfangreiches Testsystem mit über 1000 Test- substanzen (Allergene, Infektionserreger, Schadstoffe, Futtermittel, Umweltgifte usw.) festgestellt und anschließend therapiert. So kann auch die für Ihr Tier passende Futterdiät bzw. Futterzusätze ermittelt werden.

Es ist ein besonderer Vorteil der Bioresonanzmethode, dass man die Allergie auslösenden Faktoren nicht nur diagnostizieren, sondern auch so behandeln kann, dass das Tier nach der Behandlung nicht mehr allergisch reagiert, was ja besonders nützlich ist bei Allergien auf Substanzen, die wir aus unserem Umfeld nicht entfernen können wie z.B. Haus-staubmilben, die überall vorkommen und nicht zu vermeiden sind. Die Bioresonanz kann die Allergie heilen, was schulmedizinisch nicht möglich ist, so dass man schulmedizinisch sagen muss, dass eine Allergie chronisch ist und der Patient durch stetige unterstützende Therapien damit leben muss.

Besonders bei chronischen Erkrankungen liegen massive energetische Blockaden durch im Körper angesammelte Toxine vor, die mit Hilfe der Bioresonanz aus dem Organismus ausgeleitet werden.

Wenn Sie sich weiter über Bioresonanz informieren wollen, besuchen Sie die Homepage der Firma Regumed. Wir arbeiten mit dem neuesten Gerät Bicom optima der Firma Regumed: www.regumed.de

Die Diagnostik ist direkt am Tier oder aber über eine Blutprobe möglich.

Lassen Sie sich überzeugen und vereinbaren Sie einen Termin! Wir freuen uns, Ihrem Tier helfen zu dürfen!

Besondere Einsatzgebiete der Bioresonanz:

  • Hauterkrankungen
  • Allergien
  • Futtermittelunverträglichkeiten
  • chronische Ohrentzündung
  • chronische Darmerkrankungen
  • Lahmheiten
  • Nierenerkrankungen
  • chronische Infektionen (Katzenschnupfen)
  • Stoffwechselstörungen
  • Fruchtbarkeitsprobleme
  • Palliativmedizin für Tumorpatienten

Homöopathie

Anmerkung zur Homöopathie:

Homöopathische ArzneienDer deutsche Arzt, Chemiker und Pharmazeut Samuel Hahnemann (1755-1843) entwickelte ein Naturheilverfahren, bei dem man eine homöopathische Arznei anwendet, die beim gesunden Organismus Symptome hervorruft, die den Krankheitssymptomen eines kranken Patienten, der genau dies Arznei braucht, ähnlich sind. (Ähnlichkeitsgesetz der Homöopathie: "Ähnliches durch Ähnliches heilen.")

Anders als die Schulmedizin behandelt die Homöopathie nicht Krankheiten, sondern den kranken Patienten mit seiner Gesamtsymptomatik (körperliche, geistige und emotionale Symptome) und Individualität.

Die homöopathische Arznei wirkt auf die Lebenskraft des Patienten, d.h. sie stärkt die Selbstheilungskräfte und der Körper soll durch den spezifischen Reiz von selbst wieder sein Gleichgewicht finden.

Obwohl die Homöopathie akute und chronische Krankheiten heilen kann, so hat sie ihre Grenzen da, wo chirurgische Eingriffe notwendig sind bzw. der Organismus keine Selbstheilungskräfte mehr besitzt.

In der Erstanamnese vor Beginn der Behandlung werden die aktuellen und chronischen Beschwerden des Tieres vom Patientenbesitzer erfragt. Dabei sind die besonderen Umstände der Beschwerden, bereits gestellte Diagnosen und die gesamte Krankheitsgeschichte des Patienten wichtig. Dieses Erstgespräch dauert ca. eine Stunde und entsprechend den daraus gewonnenen Informationen sucht der homöopathische Arzt das so genannte Konstitutionsmittel bzw. Arzneimittel heraus, welches den Symptomen des Patienten am ähnlichsten ist. Dies wird ein- oder mehrmalig in individuell ausgewählten Potenzen (potenzierte Verdünnungen) verabreicht.

Die Behandlung in chronischen Fällen zieht sich etwa so viele Monate hin wie die Erkrankung an Jahren besteht. Wiederholte Kontrollen und Arzneigaben sind in ca. vier- bis sechswöchigen Abständen nötig.

Wie in der Schulmedizin muss die Arzneigabe in der Homöopathie auch mit besoderer Sorgfalt verabreicht werden, da auch die Homöopathie Risiken in sich birgt. Falsche Arzneimittel-, Dosis- oder Potenzwahl können den Zustand des Patienten verschlechtern. Die niedrigen Potenzen ( z.B. D6 oder D12) wirken auf die einzelnen Organe (organotrop), die höheren Potenzen (z.B. C30, C200, M- und LM-Potenzen)